Nun ist sie da die neue DSGVO

Und keiner weiss so recht was er nun tun muss. Verkauft wird uns das ganze als tolle Errungenschaft zum Schutz der User, ob das wirklich so ist, darüber soll jeder nach gründlichem Nachdenken selber entscheiden. Bester Tipp: Erstmal ruhig bleiben, keine Panik, aber besonnen handeln.

Wir hier bei der Stiftung Digitale Sicherheit begrüßen natürlich alles, was den User wirklich schützt. Wenn es aber soweit geht, dass viele Dinge einfach im praktischen Leben nicht anwendbar sind und es kleinen Gewerbetreibenden bis hin zum Mittelständler fast schon unmöglich gemacht wird, alle neuen Verordnungen einzuhalten, nun ja, dann sehen wir diese Entwicklung doch eher etwas kritisch.

Von vielen kleineren Gewerbetreibenden haben wir schon gehört, dass sie ganz einfach Ihre Webseite abschalten. Ist sicher eine Lösung, aber nicht im Sinne des Erfinders. Keine Webseite zu haben, kann nicht die Lösung sein.

Viele US Unternehmen ziehen sich vom EU Markt zurück, unter Globalisierung verstehen wir etwas anderes.

An dieser Verordnung gäbe es sehr viel zu verbessern, aber Brüssel hat nunmal entschieden, wie so oft, und Deutschland setzt kritiklos um, wie so oft.

Hier ein Zitat von einem Webseitenkommentar von „datenschutz-notizen.de“

„Als ehrenamtlich Tätiger in einem Sportverein fühle ich mich nur noch vor die Klöpse getreten. Wir haben soeben im Vorstand beschlossen, die komplette Homepage abzuschalten. Das was diese Datenschutzverordnung fordert, hat mit gesundem Menschenverstand nichts mehr zu tun. Es wird Zeit, unseren Politiker einmal ordentlich in den … zu treten. Es ist fast nicht mehr auszuhalten in dem freiheitlichsten und demokratischsten Staat der jemals auf deutschem Boden existiert hat (Ironie aus!)“

Das zeigt, das viele User nur noch verunsichert und verärgert sind. Solche Kommentare haben wir von vielen Usern bekommen. Datenschutz fängt bei Visitenkarten an, wer das hört schültelt nur noch den Kopf. Soll ich jetzt noch eine Datenschutzerklärung an meine Visitenkarte klammern? All diese Dinge zeigen, dass diese DSGVO noch völlig unausgegoren ist. Vielleicht hätte man Menschen damit beauftragen sollen, die im Leben stehen und nicht in Brüssel am Schreibtisch ihr Dasein fristen.

Der gesunde Menschenverstand sagt mir doch, wenn ich eine Visitenkarte drucken lasse und sie dann jemandem gebe, dann doch weil ich möchte das er mich kontaktiert. Theoretisch, so zumindest die Auskunft einiger Anwälte zu dem Thema, müsste diese Einwilligung noch extra gegeben und protokolliert werden. Und was mache ich mit all den Visitenkarten, die ich so wöchentlich bekomme? Theoretisch müsste ich sie Datensicher verwahren, am besten in einem Safe. Hat aber nicht jeder zuhause oder im Büro.

Man sieht also mal wieder, Gesetzte und Verordnungen haben nichts mit gesundem Menschenverstand zu tun, aber das war ja schon immer so. Bleibt abzuwarten wie in Zukunft die Gerichte entscheiden werden.

Soweit unsere Meinung dazu. Aber die DSGVO ist nun mal da und wir müssen uns danach richten. Grundsätzlich sind wir für Datenschutz, vor allem wenn es um unsere Privatsphäre geht. Bleibt zu hoffen, dass sich auch bestimmte Geheimdienste danach richten und unsere Regierung uns auch vor diesen Datensammlern schützt. Siehe NSA Affäre.

Da viele nicht wissen, was und vor allem wie, bieten wir dazu Seminare an, an deren Ende dann auch Lösungen angeboten werden. Wir haben selber schon Seminare besucht, an deren Ende dann ein,“was nun tun?“ – Keine Ahnung“, stand. Aus unserer Sicht, keine befriedigende Lösung. Und auch so genannte Rettungspakete für über 1000 Euro sehen wir nicht als Lösung, sondern als Geschäftemacherei an.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie gerne ein Seminar zu diesem Thema buchen wollen oder eines für Ihre Mitarbeiter veranstalten möchten.

support@digitalesicherheit.org